Gedächtnisprotokoll aller eigenen (UfO) Flugscheiben-Sichtungen:

 

• Sommer 1969 - Fischen im Allgäu

Farbig blinkendes Flugobjekt, sehr schnell fliegend am Himmel unterwegs, wechselt dabei zweimal im rechten bis spitzen Winkel die Flugrichtung.
Etwa so:
                   

Damals hatte ich es nur als merkwürdig empfunden und wusste, dass dies kein typisches Verhalten eines Flugzeuges war.
Also damals nach allgemein üblicher Benennung: Ein außerirdisches UfO sein musste.

 

 

• Seitdem wurden immer wieder Merkwürdigkeiten am Himmel beobachtet.

Ich versuche stets rationelle Erklärungen zu finden und recherchiere nach Flugbahnen von bekannten Objekten, wie Planeten, Satelliten und Raumstationen.

Dennoch blieben einige Sichtungen unerklärt.

 

 

• Ca. Herbst 2000 – „UfO“ mit „hell erleuchteten Bullaugen“ fliegt quer über die Straße (von links nach rechts / von Nordwesten nach Südosten)

 

 

• Frühsommer 2003 - Berlin – Lübars / nördl. Stadtrand

Sonntag früher Nachmittag, viel Flugverkehr aus Umleitung / Warteschleifen vom Flughafen Tegel

Senkrecht stehende Scheibe größer als Flugzeuge schält sich aus dem blauen Himmel, dreht sich einmal und verschwindet wieder,

 

 

In 2005 folgte dann eine Reihe von eindeutigen Sichtungen.

 

• Anfang Juli 2005 - Berlin / ERP Ost-West-Achse

Hubschrauber in der Luft stehend Richtung Osten auf vielleicht 100 m Höhe,
kurze Zeit später kommt von Osten relativ langsam eine schwarze Scheibe Richtung Westen fast schon provozierend dicht an Hubschrauber heran geflogen.
Scheibe hat klassische Form und ist in etwa so groß wie der Hubschrauber.
Hubschrauber ist Militärmaschine ohne jede Kennung!

Scheibe fliegt vor dem Hubschrauben steil nach oben und verschwindet.
Hubschrauben dreht und fliegt zurück in westliche Richtung woher er kam.

 

 

• 15.7.2005 / 10.43 Uhr - Ötztal / Ostmark

Fotografiere meinen Sohn auf einem Berggipfel,

Später wieder in Berlin beim Sortieren der Fotos bemerke ich eine FS

 

 

• 25.7.2005 / 11.07 Uhr     Ötztal / Ostmark

Beobachte das Entstehen von Chemtrails – ein Kreuz und fotografiere dies,
später wieder in Berlin beim Sortieren der Fotos bemerke ich eine FS, die scheinbar die Chemtrails sondiert.

 

 

 

• 10.8.2005   Berlin / ERP  Ost-West-Achse

Schwarze Scheibe hat klassische Form und ist in etwa so groß wie ein Hubschrauber. Vielleicht auf 120 m Höhe aus Westen kommend, schraubt sich langsam
drehend nach oben, wo ein Loch im Wolkenhimmel ist. Punktuell unter dem Scheibe scheint es sehr windig zu sein, unten direkt auf dem ERP fliegt Papier
umher, scheinbar aber nur auf dem Platz nicht mehr auf den Fahrspuren.

 

Objekt innerhalb von vielleicht ca. 30 Sekunden verschwunden, in der Zeit wo ich meinen Fotoapparat holte.

 

 

• 18.8.2005 - Berlin / ERP Ost-West-Achse

Hubschrauber in der Luft stehend Richtung Osten auf vielleicht 100 m Höhe, wartet scheinbar, einige Zeit später kommen von Osten relativ schnell zwei schwarze
Scheiben Richtung Westen fast schon provozierend dicht am Hubschrauber vorbei geflogen – eine links eine rechts. Scheiben haben klassische Form und sind
jeweils in etwa so groß wie der Hubschrauber. Hubschrauber ist Militärmaschine ohne jede Kennung!

Eine Scheibe wird schneller und fliegt halbe Schleife um wieder auf parallele Flugbahn mit der anderen zu kommen. Flughöhe konstant vielleicht 100 oder 120 m,
beide verschwinden am westlichen Horizont; Hubschrauber steht noch einen Moment in der Luft, um dann Richtung Osten weiterzufliegen.

 

 

• am 9.10.2006       Oberhof / Thüringen

Wieder in Berlin beim Sortieren der Fotos bemerke ich eine FS bzw. ein Flugobjekt.

 

Thüringen-2006_IMG_0275   Thüringen-2006_IMG_0275_cr

 

 

• Alle seit dem zahlreich beobachteten „unbekannten“ Flugobjekte konnten irgendwie bekannten Satelliten oder ähnlichen, bekannten Himmelkörpern zugeordnet werden.

 

 

 

 

Gedächtnisprotokoll aller erhaltenen Botschaften / Visionen:

 

Anfang der 1980er Jahre, wenige Tage nach dem ich den „Schwarzen Isais-Stein“ (s. unter www.terraner.de/ISAIS/ISAIS.htm) „auftragsgemäß“ gefunden hatte,
erhielt ich eine Mitteilung, dass die Berliner Mauer und die Zonengrenze fallen werden, da nichts ewig hält.
Es war auch die Zeit, als ich begann mich für die Schwarze Sonne und die jüngere Deutsche Geschichte genauer zu interessieren und ich mir überlegte, ob die „UfO´s“ tatsächlich außerirdischer Herkunft sein müssen. Allerdings noch ohne etwas von NSL zu ahnen.

 

Seit Ende der 1990er beschäftigten mich Gedanken um Orgon und Vril – Freier Energie.

 

Anfang der 2000er Jahre stieß ich auf den Befriff Flugscheiben.

 

Anfang 2006 veröffentlichte ich die ersten politischen Kommentare im Netz, erst am 15.5.2007 wurde daraus der Terra-Kurier.

„Es ist jetzt die Zeit für Aufklärung zu sorgen, politische Kommentare im Internetz sind dazu geeignet.“

 

Januar / Februar 2014: Auf die gedankliche Frage: „Gibt es Flugscheiben des Deutschen Reiches und wird man die offiziell bald am Himmel sehen?“,
erhielt ich die Antwort (sinngemäß): „Ja, es gibt die Flugscheiben des Deutschen Reiches und WIR werden auch bald für jeden sichtbar sein! Wie Du weißt, waren wir für Dich ja schon einige Male zu sehen.“

 

In der Nacht vom 7. / 8.1. 2017 – erlebte ich einen ganz besonderen Traum oder ähnliches (?) im Zusammenhang mit einer Flugscheibe!

 

 

 

JKS – Juni 2017